Abschlussbericht Saison 2014/2015

Foto: Ondrej Vorisek

Die Hinrunde war für unsere Damen sehr erfolgversprechend, da sie bis auf eine Niederlage gegen Memmelsdorf II alle neun Spiele für sich entscheiden konnten. Bereits in der ersten Begegnung hatte sich herausgestellt, dass Memmelsdorf in der Bezirksklasse wohl unschlagbar ist und ein direkter Aufstieg für uns nicht in Frage kommen wird. So hatten wir uns zum Ziel gesetzt, den zweiten Tabellenplatz zu erreichen, um in die Aufstiegsrelegation zu kommen.

Die direkte Konkurrenz mit VfB Einberg I und SV Reitsch hatte jedoch nicht geschlafen. In beiden Begegnungen konnten wir zwar einen Sieg verzeichnen, aber nur knapp in fünf Sätzen, was uns nach den neuen Regeln nur je zwei Punkte brachte. Die fehlenden Punkte sollten sich am Ende als verhängnisvoll erweisen.

In der Rückrunde unterlagen wir neben Memmelsdorf in beiden knappen und nervenaufreibenden Spielen in fünf Sätze auch den Reitscher Damen. Damit schob sich die gut aufgebaute Mannschaft um nur einen Punkt vor uns und verwies uns auf den undankbaren dritten Tabellenplatz. Der Aufstieg war somit ausgeträumt. Bemerkenswert ist, dass wir mit nur drei Niederlagen in den 18 Saisonspielen unser Ziel nicht erreichen konnten und die Entscheidung erst am letzten Spieltag gefallen ist.

Im Kampf um den Bezirkspokal hatten sich unsere Mädels erwartungsgemäß gut geschlagen. Mit den klaren Siegen in Runde 1 gegen VSG Coburg/Grub II mit 3:1, in Runde 2 gegen SV Steinwiesen II mit 3:0 und in Runde 3 gegen VG Forchheim mit 3:0, kamen wir bis in die Finalrunde nach Eggolsheim. Leider nicht in voller Besetzung, da ausgerechnet unsere einzige Zuspielerin verhindert war. Ihre Position übernahm nach einer Testphase im ersten Spiel Anne Bieberstein, die sich erstaunlich schnell von ihrem eigentlichen Angriffsspiel auf die anspruchsvolle Aufgabe einstellen konnte.
Das Gruppen-Turnier hatten wir nach zwei klaren Siegen gegen HG Naila und BSV Bayreuth III, so wie mit einer knappen Niederlage gegen den späteren Turniersieger SG Rödental/VSG Coburg/Grub  (1:2) mit einem sehr guten zweiten Platz abgeschlossen. Im Endspiel gegen den Gastgeber SV DJK Eggolsheim unterlagen wir recht deutlich mit 0:2 und landeten schließlich hinter dem Bezirksligisten auf dem 4. Platz.

Für den ATSV Nordhalben traten in der Bezirksklasse West folgende Spielerinnen an:
Stefanie Schübel (Zuspiel), Carina Jungkunz und Stephanie Schurz (beide im Außenangriff), Natascha Wunder und Annika Peter (Mittelblock), Anne Bieberstein (Diagonal), Anna Bayer (Diagonal/Libero), Leonie Milich (Mittelblock) und Tina Görtler. Trainer: Ondrej Vorisek

Aktuelle Hinweise:

Der ATSV stellt sich vor
Buntes Programm in der Nordwaldhalle
Sportabzeichenverleihung 2021
... mit 97 Sportabzeichen ins Jubiläumsjahr
handmade by